Israel: A White Colony in the Near East?!

A response to Kristin Flade: Unexceptionally Lovely Days This “response” originates from my work for the open editorial board of a small independent German-Austrian philosophy and art magazine, engagée. I’ve written it for that magazine because I thought that a most controversial text like Flade’s Unexceptionally Lovely Days shouldn’t be published without fundamental changes. After … Weiterlesen

Die Kunst im Zeitalter ihrer Zerstörung. Ein Bericht von der Jahrestagung der European Society for Aesthetics in Barcelona

Die diesjährige Jahrestagung der European Society for Aesthetics, die vom 8. bis 10. Juni in Barcelona stattfand, bot einen faszinierenden Überblick über die Breite der Disziplin. Neben eher historischen, kunst- und kulturwissenschaftlichen Beiträgen gab es auch eine Fülle von systematischen Beiträgen sowohl aus der ‚analytischen‘ wie auch der ‚kontinentalen‘ Tradition; der letztgenannten dürfte auch der … Weiterlesen

Schlampe und Schwuchtel. Ein lebhaftes Interview mit Pjotr G. Distelkranz über die Publikation seines neuen Projekts „Sexzeiler“

Der bislang nur vereinzelt in Erscheinung getretene Lyriker Pjotr G. Distelkranz hat, nur bedingt bekannt durch einige wenige Veröffentlichungen auf seinem Blog und wenigen Lesungen in seinem Wohnort Frankfurt am Main, nun in Gestalt des Projekts Sexzeiler sein erstes umfassendes Lyrikprojekt vorgelegt, das online über sexzeiler.de zu erreichen ist. Es handelt sich dabei um eine … Weiterlesen

Andreas Maier: Kirillow – Der Roman der Frankfurter Linken

Ich hatte immer geglaubt, jemand müsste diesen Roman schreiben, eines der letzten großen ungeschriebenen Werke der Weltliteratur, das noch auf seine Realisierung wartete. Ich schrieb diese historische Mission abwechselnd meinem alten Freund und Kupferstecher S., von dessen schriftstellerischen Qualitäten man sich auf seinem Blog überzeugen kann, der leider derzeit inaktiv ist, dem immer für eine … Weiterlesen

Spreu und Weizen

Spreu und Weizen   Über Inside I’m Dancing (Irland 2004; Regie: Damien O‘Donnel) und Renn, wenn Du kannst (Deutschland 2010; Regie: Dietrich Brüggemann)   Ich halte es für sinnvoll, gleich von Anfang an durch einen Vergleich zweier Filme klarzustellen, was mir die grundsätzliche Problematik aller Thematisierungen von Behinderung im gegenwärtigen Diskurs zu sein scheint und … Weiterlesen

Beginn einer Reihe über „Behindertenfilme“ – Was ist das überhaupt?

Gibt es ein Genre „Behindertenfilme“? Angesichts der Fülle der Filme, die das Thema in den letzten Jahren aufgreifen, muss man deutlich sagen: Ja. Ein Genre wie Schwulen-, Ausländer- oder Frauen-Filme.[1] Alle diese Genres haben etwas Fragwürdiges an sich. Sie sollen die letzten verbliebenen Probleme unserer Gesellschaft darstellen, auf sie aufmerksam machen und werden in diesem … Weiterlesen

Kommentar zu Roland Barthes: „Fragmente einer Sprache der Liebe“

Kommentar zu Roland Barthes: „Fragmente der Liebe“ (Gesprochen von Christian Berkel in einem Audioformat, herausgeben im Hoffmann und Campe Verlag 2008) Diese Fragmente von Roland Barthes, die Christian Berkel kongenial wieder gibt, sind ein fantastisches Dokument über die Liebe, aber auch gleichzeitig eine wunderbare Bezeugung zur Sprache; eine Bezeugung zur Sprache in der Literatur, der … Weiterlesen

Von der großen Mutter zum kleinen Krieger – Ein Versuch über die Frühgeschichte der abendländischen Kultur

Von der großen Mutter zum kleinen Krieger Ein Versuch über die Frühgeschichte der abendländischen Kultur Nach Hegels Kunstphilosophie ist als Höhepunkt der abendländischen Kunst, und damit der Kunst überhaupt, die klassische antike Statue zu betrachten. Er begründet das damit, dass in der antiken Statue das höchste Ideal seinen adäquaten sinnlichen Ausdruck findet: die menschliche Gestalt, … Weiterlesen

Carl Sternheim – Ein vergessener „Zaungast des Fortschritts“

Am Ende des berühmten Aphorismus Sur l’Eau (Nr. 100) aus den den Minima Moralia von Theodor W. Adorno heißt es: Keiner unter den abstrakten Begriffen kommt er erfüllten Utopie näher als der vom ewigen Frieden. Zaungäste des Fortschritts wie Maupassant und Sternheim haben dieser Intention zum Ausdruck verholfen, so schüchtern, wie es deren Zerbrechlichkeit einzig … Weiterlesen

Jakub Gawlik: „Wir haben deinen Traum im Mund“ (Theaterkritik)

http://www.fat-web.de/?p=8283 Der Traum im Mund ist das Glück. Und er ist das, was das „Mädchen“ in einem unbenannt bleibenden Ereignis schlucken muss. Der Traum pervertiert sich in das weltlose Leben des Mädchens, das nichts außer diesem Traum kennt und nur für dessen Glück lebt. Diese Premiere – erster Februar 2014  – ist kein unterhaltsamer Abend. … Weiterlesen